Das letzte Tipi meines Lebens

Schamane_Vogelfedern

Das letzte Tipi meines Lebens

es bestand aus Kortison und Morphium

und es wurde unten am Fluss errichtet

für mich, genau da, wo es brannte

sagte die Ärztin

in der Dämmerung

nicht zu löschen

der Schmerz kennt keine Verwandten

sagte sie immer

diese alte Indianerin der Zeit

mit Palliativstimme

oder das Morphium

ich weiß es nicht mehr so genau

und meine Kinder kamen noch einmal

vorbei, um mich zu besuchen

auf ihren wilden Präriepferden

und sie zeigten mir ihre neuesten,

Tablets und Mokassins

und ihre Zeugnisse

und was aus ihnen werden würde eines Tages

ich versuchte es herauszulesen

aus ihren Gesichtern

aus der Dämmerung

dort wo es brannte

und auch du kamst vorbei, Liebste

legtest Beifuss auf meinen Bauch

küsstest mich noch einmal

eine halbe Ewigkeit

an allen längst vergessenen

Stellen meines Körpers

Und ich lag dann mit dir im letzten Tipi meines Lebens

Und dann kam noch der große Geist und drückte mir die Augen zu

Bis zum nächsten Mal, Kurt

sagtet ihr alle

(aus: Kurt Mondaugen: „Leipzig/Nirwana“, Leipziger Literaturverlag 2015)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s