Archiv der Kategorie: Allgemein

24./26./30. Oktober: Nach Gott – Sloterdijk / Last Exit Gott? – Mondaugen, Kuhlbrodt, Schweßinger, VVO u.a.

42632

http://www.leipziger-literarischer-herbst.de/index.php/veranstaltungen/details/166-eroeffnungsveranstaltung%2021.%20LLH

Exit Luther

http://www.leipziger-literarischer-herbst.de/index.php/veranstaltungen/details/184-last_exit_gott

Last EXIT Gott_Luther_klein

http://www.leipziger-literarischer-herbst.de/index.php/veranstaltungen/details/206-last_exit_gott

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Gott hat eine Playlist

Gott hat eine Playlist in uns eingebaut

Und schon bei unserer Geburt auf ENTER gedrückt

Und wir dachten, es wäre unser Leben

Aber es ist nur eine Metapher

Das mit der Playlist

Und wir müssen noch GEMA-Gebühren abführen

Für jede einzelne in uns abgespielte Sequenz

Gott hat einfach mal zu viel kommerzielle Interessen an uns

„Synthetische Personen“ ?

Soundcheck Philosophie salon Foto NBL„Eine echt synthetische Person ist eine Person, die mehrere Personen zugleich ist, ein Genius. Jede Person ist der Keim zu einem unendlichen Genius. Sie vermag, in mehrere Personen zerteilt, doch auch eine zu sein. Die echte Analyse der Person als solcher bringt Personen hervor; die Person kann nur in Personen sich vereinzeln, sich zerteilen und zersetzen. Eine Person ist eine Harmonie, keine Mischung, keine Bewegung, keine Substanz wie die Seele. Geist und Person sind eins.“ (Novalis, Aus dem „Allgemeinen Bouillon“, 1798/99)

?

LIVE-ANTWORTEN und Konzert dazu am Donnerstag, 27.4. / 20 Uhr im Noch besser leben Leipzig

 

„Das wirkliche Glück…“

Das wirkliche Glück empfinden wir nur, wenn wir uns umsonst verausgaben, so als ob sich in uns eine Wunde öffnete: wir wollen stets der Nutzlosigkeit unserer Verausgabung gewiß sein, manchmal auch ihrer Verderblichkeit. Wir wollen uns so weit wie möglich von jener Welt entfernt wissen, in der Vermehrung von Ressourcen die Regel ist. Aber ‚so weit wie möglich‘ sagt wenig: Wir wünschen uns eine kopfstehende Welt, wir wünschen eine verkehrte Welt.“ (Georges Bataille, Die Erotik, München 1994, S. 167)